Die Aktienmärkte der so genannten Schwellenländer werden als „Emerging Markets“ bezeichnet.
„Man nannte sie Entwicklungsländer, die Armen, die dritte Welt, der Süden, etc. Dann hatte jemand die geniale Idee, sie ‚Emerging Markets’ zu nennen, was nett klingt. Und Wachstum verspricht. Und das ist genau das, was passierte“, berichtet Dr. Mark Mobius im Film Let's make MONEY. Mobius ist Investor, Emerging-Markets-Fondsmanager und Präsident der Templeton Emerging Markets, die mit über 50 Milliarden Dollar den größten Emerging-Markets-Fonds der Welt verwaltet. Emerging Markets umfassen die Aktienmärkte Lateinamerikas, Osteuropas oder Teilen Asiens oder Afrikas. Oftmals gibt es auf diesen Schwellenmärkten deutlich höhere Wachstumsraten als auf den Kapitalmärkten der Industrieländer. Sie sind aber meist weniger liquide, daher können hier größere Wertpapierkäufe bzw. -verkäufe die Entwicklung der Kurse stärker beeinflussen.

Beispiel Johannesburger Börse 2005/2006: Den Zuflüssen von 1,1 Billionen US-Dollar stehen Abflüsse von 890 Milliarden Dollar gegenüber, so dass 2006 ein Nettokapitalfl uss von 220 Milliarden Dollar bleibt. Das ist eine Verdreifachung gegenüber dem Jahr 2000. Doch sagt die Leistung der Johannesburger Börse nichts über die Verteilungswirkung – und damit über die Effekte auf die Armutsbekämpfung aus. Die Zahl der Armen war 2005 in Südafrika mit 4,2 Millionen doppelt so hoch wie 1996. Offenbar gehen die Profite der Finanzmärkte an weiten Teilen der Bevölkerung vorbei. (Quelle: Aus Peter Wahl „Finanzmärkte als Entwicklungshemmnis“, Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. 07 2008)

„Ich glaube nicht, dass ein Investor verantwortlich ist für die Ethik, für die Verschmutzung, oder das, was eine Firma verursacht, in die er investiert. Das ist nicht seine Aufgabe. Seine Aufgabe ist zu investieren und Geld für seine Klienten zu machen“, sagt Mobius. „Wenn wir von Emerging Markets sprechen, dann sprechen wir von wirklich hohem Wachstum. Wachstum ist das, was uns alle interessiert. Das war der Grund, warum wir überhaupt in Emerging Markets investiert haben.“

Ein aktuelles Beispiel ist Simbabwe: Präsident Mugabe kämpft mit Gewalt um die Macht, die Bevölkerung mit Armut und Hyperinflation, doch die Börse boomt und die Aktienkurse steigen schneller als die Preise. In den vergangenen Jahren zählte die Börse des Landes zu den am stärksten wachsenden Börsen in Afrika und sämtlichen Schwellenländern. Das Interesse der Investoren ist riesig. In manchen Finanzhäusern herrscht eine regelrechte Simbabwe-Euphorie, die Kunden sind Einzelkunden, Hedge-Fonds, Afrikafonds und Emerging-Market-Fonds. (Quelle: Judith Renker: „Das Börsenrätsel von Simbabwe“, DIE ZEIT, 10.4.2008)

Mobius: „Es gibt einen berühmten Ausspruch: Am besten kauft man dann, wenn das Blut auf den Straßen klebt. Ich sage noch dazu: Auch wenn es dein eigenes ist. Denn wenn es Krieg und Revolution gibt, politische Probleme und Wirtschaftsprobleme, dann fallen die Preise von Aktien. Leute, die an diesem Tiefpunkt kaufen, machen eine Menge Geld.“

Bis zur heutigen US-Finanzkrise waren Schwellenländer Schauplatz der großen Finanzkrisen. Große Krisen trafen Mexiko 1994, Ostasien 1997, Russland 1998, Brasilien 1999, die Türkei 2000 und Argentinien 2001/2002. Hauptbetroffene sind Lohnabhängige und die Armen. Es wird geschätzt, dass die Finanz- und Bankenkrisen der vergangenen 25 Jahre das Einkommen der Entwicklungsländer um etwa ein Viertel verringert haben. (Quelle: Peter Wahl „Finanzmärkte als Entwicklungshemmnis“, Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. 07 2008)


 
 
 
 
 
ATTAC
Attac ist eine internationale Bewegung, die sich für eine demokratische und sozial gerechte Gestaltung der globalen Wirtschaft einsetzt. Attac zeigt Entwicklungen auf und bietet Alternativen. Denn: Globalisierung braucht Gestaltung!
BIORAMA
Magazin für nachhaltigen Lifestyle
GLOBALE VERANTWORTUNG – Arbeitsgemeinschaft für Entwicklung und Humanitäre Hilfe
Interessensvertretung österreichischer NGOs, die in den Bereichen Entwicklungszusammenarbeit, entwicklungspolitische Inlandsarbeit, Humanitäre Hilfe sowie nachhaltige globale wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung tätig sind.
GELD UND ETHIK
Produktivität heißt in unserer Wirtschaftsgesellschaft, dass aus Geld mehr Geld wird. Unternehmen fusionieren, nicht maximal ertragreiche Geschäftsfelder werden abgestoßen. Unter dem Druck des shareholder value bleiben soziale und ökologische Belange in unserer Wirtschaft weitgehend ausgespart. Das Projekt Geld und Ethik beschäftigt sich mit Fragen des ethischen Handelns im Zusammenhang mit Geld. Vertragen sich Ethik und Wirtschaft überhaupt? Was kann ethisches Handeln in einer pluralistischen Gesellschaft konkret heißen?
FAIRTRADE - AB HEUTE KAUF ICH FAIR
Wir genießen was der Süden produziert: Kaffee, Kakao, Tee oder Bananen gehören wie selbstverständlich zu unserem Leben. Nicht ganz so selbstverständlich ist leider, dass die ProduzentInnen in den so genannten Entwicklungsländern auch von ihrer Arbeit leben können. Mit dem FAIRTRADE® Gütesiegel ausgezeichnete Produkte geben Ihnen die Sicherheit, dass Menschen in den Entwicklungsländern fair bezahlt und keine Kinder ausgebeutet werden. Und garantieren Ihnen die hohe Qualität naturnaher Landwirtschaft.
ÖKOSOZIALES FORUM
ÖKOSOZIALES FORUM Das Ökosoziale Forum ist die Plattform für Ökosoziale Marktwirtschaft in Österreich und Europa. Unser Ziel ist die Realisierung einer leistungsfähigen, aber sozial und ökologisch ausgewogenen und nachhaltigen Wirtschaft. Als unabhängige Plattform vereinigen wir seit den 1990er Jahren Persönlichkeiten, Institutionen und Organisationen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen. Wir setzen uns für eine intakte Umwelt und soziale Lebensqualität als wesentlichen Teil des Wohlstands ein.
SÜDWIND
Südwind setzt sich als entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisation seit über 25 Jahren für eine nachhaltige globale Entwicklung, Menschenrechte und faire Arbeitsbedingungen weltweit ein. Südwind thematisiert in Österreich globale Zusammenhänge und ihre Auswirkungen. Mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen, Kampagnen- und Informationsarbeit engagiert sich Südwind für eine gerechtere Welt.
MARKTCHECK
Die virtuelle Plattform beantwortet Fragen rund um den verantwortungsvollen Konsum in den Bereichen Einkaufen, Ernährung, Körperpflege, Bekleidung, Zuhause und Unterwegs. Dafür bereiten elf nationale und internationale Non-Profit-Organisationen verantwortungsbewussten Konsumenten und Konsumentinnen Informationen auf, die für sie bislang gar nicht, schwer oder nur über Umwege zugänglich sind.
FIAN
FIAN (FoodFirst Informations - und Aktionsnetzwerk) interveniert, wenn das Menschenrecht auf angemessene Nahrung verletzt wird. In Abstimmung mit den Betroffenen z.B. vertriebene Bäuerinnen und Bauern aus Bergbaugebieten, tritt FIAN für eine Globalisierung ein, die Menschenrechte über wirtschaftliche Interessen stellt.
OIKOCREDIT - Investieren in Gerechtigkeit
Bei der Oikocredit Geldanlage steht nicht die Erwirtschaftung größtmöglicher Gewinne im Vordergrund, sondern die Unterstützung nachhaltiger Armutsbekämpfung.